⏱ Lesezeit: 3 Minuten
Nordkap Norwegen
AM 4. AUGUST 2013 WAR ES ENDLICH SO WEIT: ES GING BIS GANZ NACH OBEN IN NORWEGEN ZUM NORDKAP. ICH FUHR MIT DEM SCHIFF COSTA PACIFICA VON HAMBURG AUS. ACHT STATIONEN IN NORWEGEN ERWARTETEN MICH. ES WAR WUNDERBAR. IN MEINEM REISE-TAGEBUCH MÖCHTE ICH IN ACHT TEILEN EIN PAAR EINBLICKE GEBEN. HIER IST TEIL 1 HELLESYLT. GEIRANGER TEIL 2, NORDKAP TEIL 3, TROMSØ TEIL 4, LOFOTEN TEIL 5, TEIL 6 TRONDHEIM, TEIL 7 ÅNDALSNES und der letzte Halt in Bergen:

13. August – Bergen (Norwegen)

In Bergen regnet es eigentlich immer. Naja. fast immer. So auch an diesem Tag. Später schaute aber auch mal die Sonne vorbei. Die Kreuzfahrtschiffe legen schon immer zentral an, aber man muss noch ca. 20 – 30 Minuten zur Innenstadt laufen, da wo auch die Touristeninformation ist. Dies war mein zweiter Besuch in Bergen und der letzte Tag in Norwegen. Deshalb sparte ich mir die typischen Sehenswürdigkeiten, wie die bunten Holzhäuser im Hafenviertel Brygge sowie die Seilbahn Fløibane (Bahn) zum Berg Fløyen. Von dort hat man, bei gutem Wetter, einen fantastischen Überblick über das Bergen Panorama. – Mich zog es dieses Mal nur kurz in die Markthalle mit frischen Fisch und großen Königskrabben, direkt am Hafen, und in die Einkaufsstraße. Dann ging es mit der (neuen) Straßenbahn von der Innenstadt bis zur Haltestelle Fantoft. Von hier sind es nur ca. 9000 Meter bis zur Fantoft-Stabkirche, die man zu Fuß erreichen kann in 15 Minuten. (Wenn man aus der Stadt kommt, aussteigen, Richtung Supermarkt und dann den Fantoftvegen entlang. Man muss etwas suchen, denn die Kirche ist versteckt im Wald. Aber Vorsicht! Sobald man da ein Tor durchgeht, steht da ein unsympathischer Herr, der Geld haben will (50 Kronen pro Person). Viele haben sich dort beschwert. Denn selbst wenn man durch dieses Tor gegangen ist, ohne in die Kirche zu wollen, musste man bezahlen. Nach kurzer Diskussion bin ich wieder raus aus dem Gehege, denn das Schild mit den Kosten war so angebracht, dass man nichts erkennen konnte auf den ersten Blick. Nachdem ich mich dann wieder entspannt hatte, ging es weiter zum nächsten Highlight. 🙂 Zum Lunchkonzert, welches täglich vom 1. Juni bis zum 30. September, 13.00 – 13.30 Uhr im Edvard Grieg Museum stattfindet. Tickets kosten 160,-/110,- Kronen (Eintritt in das Museum und Griegs Villa inbegriffen). Man erreicht das Grieg-Gelände auch mit der Bahn. Muss dann aber wirklich weit laufen. Die Haltestelle heißt Hop. Auf dem Grieg-Gelände erwartet einen das Museum, ein Konzertsaal sowie die alte Villa von Edvard Grieg und das kleine rote Haus, wo Grieg immer komponierte. Um 13 Uhr gab es das Piano-Konzert mit der wunderbaren Liv Glaser (geborgen 1935 in Oslo). Sie spielt die Lieder von Edvard Grieg mit so viel Leidenschaft und Kraft. Ich habe ihr soooo gerne zugehört. Mein Lieblingslied war „Hochzeit auf Troldhaugen“

(Das im Video ist nicht Liv Glaser 🙂 )

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vom Konzertsaal aus kann man durch eine große Glasfront auf den Fjord schauen. Vorbei an der Edvard Grieg-Statue kommt man unten an das Wasser zum kleinen roten Haus, wo Grieg komponiert hat. Geht man zurück in Richtung Museum, kann man auch links runter zum Wasser und sieht angeblich, die Gruft, wo Grieg begraben ist. Wer ist eigentlich Edvard Grieg? Edvard Hagerup Grieg wurde am 15. Juni 1843 in Bergen geboren und starb am 4. September 1907 dort. Er war ein norwegischer Pianist und Komponist der Romantik. Das Lied „Morgenstimmung“ aus der Peer Gynt-Suite kennt sicherlich jeder:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dann ging es wieder zurück nach Bergen, entlang am Hafen, und zurück zum Schiff nach Deutschland. 🙁

Werbung

Dänische Hotdogs isst man mit Senf. Hast Du noch Senf?

Please enter your comment!
Gib hier deinen Namen ein