Schweden, Rezepte, Backen, Kochen, Kekse, Kuchen, Skandinavien, Blog, Weihnachten, Apfelsinen, Orangen, lecker
⏱ Lesezeit: 2 Minuten

Als Schweden -Liebhaber weiß ja nicht, wie es bei Euch ist. Aber früher gab es bei uns immer zu Weihnachten eine Schüssel mit Schokolade, Walnüssen und Apfelsinen. Das war immer so typisch in meiner Kindheit. Als erstes war die Schokolade weg (natürlich), dann die Nüsse –  und die Apfelsinen blieben übrig. Warum ? Weil ich in meiner Kindheit überhaupt keine Apfelsinen ausstehen konnte. Ab und zu sind dort doch diese Kerne drin und irgendwer hatte mir erzählt, dass es alte Zähne von Omas und Opas seien. Ich fand das ekelig. Aber egal. 🙂 Apfelsinen gehören eben auch ein Stück weit zu Weihnachten. Wenn man Orangen hat und an ihnen reibt, riecht es so herrlich nach Weihnachten, oder? Heute möchte ich Euch mal ein Rezept aus Schweden vorstellen, was ich zufällig in einem Buch im Sommer auf meiner Tour durch Schweden entdeckt hatte. Zunächst war ich etwas erschrocken beim Teig, weil es eher ein Kuchenteig als ein Keksteig ist. Aber das ist völlig okay. Das muss so sein. Viel Spaß beim Nachbacken. 

Zutaten für Apfelsinen-Schnitten aus Schweden

  • 175 Gramm Butter
  • 180 Gramm Zucker
  • drei Eier
  • 210 Gramm Mehl
  • ein Teelöffel Backpulver
  • 1 Bio-Apflesine
  • Puderzucker für den Zuckerguss

Die Zubereitung…

Zunächst wird der Ofen auf 175 Grad Celsius vorgeheizt. – Zucker und Butter schaumig schlagen und dann Eier, Mehl und Backpulver dazu geben. Nun vorsichtig die Schale der Orange abreiben und danach den Saft auspressen. Ein bisschen Schale muss übrig bleiben für die Garnitur und den Rest inklusive Orangensaft in den Teig geben und umrühren.

Nun alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und gleichmäßig verstreichen. Bitte nicht wundern. Der Teig ist so flüssig wie ein Kuchenteig. Aber das ist normal. Es wird ein sehr dünner Kuchen am Ende, der dann in zurecht geschnitten wird. Für 20 Minuten geht es mit dem belegten Blech in den Backofen zum Backen bis er leicht goldgelb ist. Im Anschluss kommt der Kuchen raus zum Abkühlen. Erst danach, wenn er kalt ist, sollte man ihn mit dem Zuckerguss zubereiten.  (Hierfür einfach Puderzucker in eine kleine Schüssel geben, etwas lauwarmes Wasser dazu und schnell umrühren. Die Masse sollte nicht zu dünnflüssig sein.) Solange der Guss noch nicht ausgehärtet ist etwas geriebene Apfelsinen-Schalen zum Verzehren darauf streuen. Das tolle an dem Rezept ist, dass die ganze Wohnung herrlich nach Apfelsinen duftet und Weihnachtsstimmung versprüht. Jetzt ist klar. Weihnachten steht vor der Tür.

Rezepte aus Schweden

Wenn Du noch mehr Rezepte aus Schweden sucht, bist Du hier genau richtig.

Werbung

Dänische Hotdogs isst man mit Senf. Hast Du noch Senf?

Please enter your comment!
Gib hier deinen Namen ein