Dänische Beerenschnitten, Royal Copenhagen, Royal Kopenhagen, Weihnachtsgeschirr, Porzellan, Weihnachtsmuster, Dänemark, Living, Tischkultur, Lothar John, Hannover, Skandinavien, dänisches Design, Wo finde ich, Dänisches Geschirr, Tasse, Teller
⏱ Lesezeit: 2 Minuten

Ich weiß, dass Eigenlob stinkt. Aber diese dänische Beerenschnitten sind wirklich total lecker. Wenn ich mich entscheiden müsste, wären das meine Nummer eins unter den Weihnachtskeksen 2016. Das Rezept stammt aus Dänemark und ist eigentlich für Himbeer-Schnitten gedacht, die ja typisch dänisch sind. Ich habe es etwas abgewandelt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Anstatt Himbeermarmelade habe ich die feine Erdbeercreme von „Den gamle Fabrik“ aus Dänemark genommen, die sich gut für die Kekse eignet, weil sie keine Fruchtstücke enthält. Der Teig ist sehr samtig und süß. Ein Highlight ist die Glasur aus Zuckerguss mit Pistazien und Beeren.

Zutaten für dänische Beerenschnitten

  • eine halbe Vanillestange
  • 70 Gramm Puderzucker
  • 150 Gramm weiche Butter
  • 250 Gramm Mehl
  • ein Teelöffel Backpulver
  • 50 Milliliter Wasser
  • 200 Gramm Marmelade

Für die Glasur:

  • 20 Gramm gehackte Pistazienkerne
  • 10 Gramm getrocknete Beeren
  • 200 Gramm Puderzucker
  • etwas Wasser

Die Vanillestange der Länge nach aufschneiden und das Mark herausholen und mit etwas Puderzucker mischen. Danach die Mischung mit dem restlichen Puderzucker, der Butter, dem Mehl und dem Backpulver vermischen. Der Teig sollte schön fest und trotzdem geschmeidig werden. Bei mir war es der Fall, dass der Teig zu flüssig war. Ähnlich wie ein Pfannkuchen-Teig. Wenn das eintritt, einfach etwas mehr Mehl unterrühren. Nun kommt der Teig in der Schüssel für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Nach 30 Minuten ist es Zeit den Teig weiterzuverarbeiten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig ausrollen, etwa drei Millimeter dünn, und mit einem Glas oder einer Ausstechform runde Kekse ausstechen. Die runden Rohlinge kommen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backpapier und dann mit 190 Grad Celsius für acht Minuten in den vorgeheizten Ofen. Bei diesen Keksen muss man sehr gut aufpassen, dass sie nicht anbrennen. Dann schmecken sie nicht und werden hart.

Wenn die Kekse abgekühlt sind, kommt das Verzieren beziehungsweise zusammenbauen. Ihr teilt einfach die fertigen Kekse in zwei Gruppen auf. Die einen Kekse werden auf ein Brett gelegt und mit Marmelade bestrichen. Dann kommt sofort ein passender Keks oben drauf und wird leicht angedrückt.

Danach wird der Zuckerguss mit 200 Gramm Puderzucker und etwas Wasser zubereitet. Einfach dafür dem Puderzucker warmes Wasser hinzufügen. Weniger ist aber mehr. Sollte die Masse zu zäh sein, einfach etwas mehr Wasser dazu. Dann den Guss auf die obere Hälfte geben.

Nun schnell, solange der Guss noch nicht ausgehärtet ist, ein paar getrocknete Beeren und Pistazienkerne, die beide vorher zerkleinert wurden, darauf streuen. Die Beeren habe ich übrigens im Reformhaus gefunden.

Jetzt nur noch den Guss trocknen lassen und die leckeren Kekse für Weihnachten sind fertig. Vorsichtig, die machen süchtig. 🙂

Dänische Beerenschnitten, Royal Copenhagen, Royal Kopenhagen, Weihnachtsgeschirr, Porzellan, Weihnachtsmuster, Dänemark, Living, Tischkultur, Lothar John, Hannover, Skandinavien, dänisches Design, Wo finde ich, Dänisches Geschirr, Tasse, Teller

Rezepte für Weihnachtskekse aus Skandinavien

Wenn Du noch mehr Rezepte aus Skandinavien suchst, schau doch mal hier vorbei.

Werbung

Dänische Hotdogs isst man mit Senf. Hast Du noch Senf?

Please enter your comment!
Gib hier deinen Namen ein